Seite Auswählen

Urlaubs-Check für´s Auto: Wie Sie in fünf Schritten sicher in die Ferien fahren

Urlaubs-Check für´s Auto: Wie Sie in fünf Schritten sicher in die Ferien fahren

Egal, ob Sommer oder Winter: Ferienzeit ist die schönste Zeit. Aber die kann ein jähes Ende haben, wenn das Auto unterwegs eine Panne hat. Deshalb empfiehlt es sich, vor längeren Fahrten einen Urlaubs-Check vorzunehmen oder das Auto von einem Fachmann unter die Lupe nehmen zu lassen. Was Sie selbst überprüfen können, wie Sie Ihr Gepäck sicher verstauen und was es bei einer Fahrt mit Wohnanhänger zu beachten gilt, erfahren Sie, wenn Sie weiterlesen. Außerdem, welche Besonderheiten Außengepäck mit sich bringt und wann Sie Ihr Auto von einem Profi überprüfen lassen sollten. Damit es dann beruhigt heißen kann: Gute Reise!

 

Tanken gehört auch zu einem Urlaubs-Check1. (Urlaubs)-Check statt Schreck: Pannen vorbeugen mit der „WOLKE“

Vielleicht erinnern Sie sich noch an diese Abkürzung aus der Fahrschulzeit…? Die „WOLKE“ steht für Wasser, Oel, Luft, Kraftstoff und Elektrik. Wer diese Komponenten vor einer längeren Autofahrt selbst prüft, hat schon viel getan, um Pannen vorzubeugen.

Faustregel „W-O-L-K-E“ für den Urlaubs-Check

WASSER: Prüfen Sie, ob die Scheibenwaschanlage gefüllt ist und füllen Sie diese ggf. nach. Je nach Jahreszeit mit Frostschutz- oder Reinigungszusatz. Prüfen Sie bei der Gelegenheit auch gleich, ob die Wischerblätter noch intakt sind.

OEL: Checken Sie den Ölstand, bevor Sie sich auf eine längere Fahrt begeben. Dazu muss der Motor warm sein und das Auto sollte auf ebenem Untergrund stehen. Warten Sie vor dem Messen etwa fünf Minuten, bis das Öl wieder in die Ölwanne zurückgelaufen ist. Füllen Sie den Fehlbestand auf, jedoch nicht über die Maximal-Markierung hinaus. Sonst droht im schlimmsten Fall ein Motorschaden.

LUFT: Überprüfen Sie den Reifendruck bei kalten Reifen. Stellen Sie ihn entsprechend der Beladung ein. So werden die Fahrsicherheit erhöht und der Kraftstoffverbrauch sowie der Reifenverschleiß reduziert. Infos zum korrekten Reifendruck finden Sie in der Bedienungsanleitung, auf der Innenseite der Tankklappe oder am Türholm Ihres Fahrzeugs.

KRAFTSTOFF: Klingt banal, ist aber lebenswichtig für jedes Auto: Füllen Sie den Tank auf. Im Sommer, bei großer Hitze, sollten Sie jedoch darauf achten, den Tank nicht zu voll zu machen. Denn bei Wärme dehnen sich sowohl Benzin als auch Diesel aus und drohen überzulaufen. Dies erhöht das Brandrisiko. Entweicht der Treibstoff aus dem Tankdeckel, kann dies außerdem zu Lackschäden führen, die durch Sonneneinstrahlung noch begünstigt werden.

ELEKTRIK: Testen Sie, ob die Batterie sowie deren Verkabelung noch in Ordnung ist. Sollten Sie feststellen, dass hier etwas nicht stimmt, empfiehlt sich die Fahrt in eine Werkstatt. Überprüfen Sie auch, ob alle Scheinwerfer einwandfrei funktionieren.

WAS SONST NOCH WICHTIG IST:

Sehen Sie nach, ob Sie ein Warndreieck, eine Warnweste sowie einen Verbandskasten an Bord haben, erneuern Sie abgelaufenes Verbandmaterial. Sehr sinnvoll sind darüber hinaus ein Abschleppseil, Starthilfekabel sowie Ersatzlampen.

Andere Länder, andere Sitten: Informieren Sie sich vor der Abreise über die Verkehrsregeln im Ausland, z. B. hier: https://www.adac.de/reise_freizeit/stadt_region_land/default.aspx

 

Urlaubs-Check: Richtig packen2. Sicher verstaut: Wie Sie richtig packen

Auch das gehört zu einem Urlaubs-Check. Bei einer Vollbremsung wirken enorme Kräfte im Inneren eines Autos. Nicht gesichertes Gepäck fliegt dann herum und kann die Insassen schwer verletzen. Damit dies nicht passiert, hier einige Tipps für die sichere Beladung Ihres Pkw.

  • Grundsätzlich gilt: Schwere Gepäckstücke gehören im Kofferraum immer nach unten und nah an die Rücksitzlehne.
  • Sie fahren einen Van oder Kombi? Beladen Sie diesen nicht oberhalb der Sitzkante, wenn Sie kein Trennnetz haben.
  • Packen Sie Ihre Gepäckstücke dicht zusammen und vermeiden Sie Freiräume. Stopfen Sie diese ggf. mit Jacken, Schlafsäcken oder Handtüchern aus.
  • Fixieren Sie die Ladung z. B. mit Spanngurten oder nutzen Sie rutschfeste Unterlagen.
  • Achten Sie darauf, dass der Fahrer zu allen Seiten freie Sicht hat und die Erste-Hilfe-Ausrüstung jederzeit leicht erreichbar ist.

3. Von der Dachbox bis zum Fahrradheckträger: Außengepäck sichern

Sie fahren in den Skiurlaub, möchten Ihre Fahrräder mitnehmen oder haben einfach viel Gepäck, aber einen kleinen Kofferraum? Da bieten sich eine Dachbox oder ein Heckträger an. Die Außenladung muss jedoch verantwortungsvoll gesichert sein, denn verlorene Ladung ist nicht nur ärgerlich, sondern kann Sie und andere Verkehrsteilnehmer gefährden.

  • Beachten Sie die Beladungsgrenze des Dachträgers und überschreiten Sie die maximal zulässige Dachlast nicht. Diese finden Sie in Ihrem Fahrzeugschein.
  • Verstauen Sie nur leichtes Gepäck auf dem Dach.
  • Achten Sie bei der Benutzung eines Heckträgers darauf, dass die Rückleuchten nicht verdeckt werden oder entscheiden sich für ein Modell mit integrierter Beleuchtung.
  • Prüfen Sie unterwegs regelmäßig, ob das Außengepäck noch optimal befestigt ist.
  • Was tun, wenn doch Ladung verloren geht? Halten Sie möglichst sofort auf dem Standstreifen an und schalten Sie die Warnblinkanlage ein. Machen Sie den nachfolgenden Verkehr auf das Hindernis aufmerksam, falls nötig. Bleiben Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit hinter der Leitplanke. Begeben Sie sich nicht eigenmächtig auf die Fahrbahn, um verlorene Gegenstände einzusammeln. Informieren sie umgehend die Autobahnpolizei oder den Notruf.

 

Urlaubs-Check vor dem Campingurlaub4. Camping mit dem Wohnanhänger

Sie mögen es, unabhängig zu reisen und jeden Tag woanders aufzuwachen? Dann gefallen Ihnen Touren mit dem Wohnanhänger. Auch hier empfiehlt sich ein Urlaubs-Check und es gilt, einige Sicherheitshinweise zu beachten:

  • Fixieren Sie Ihr Gepäck im Anhänger mithilfe von rutschfesten Unterlagen und Sicherheitsgurten.
  • Verstauen Sie schwere Gegenstände mittig über der Achse, um eine gute Straßenlage zu garantieren und die Bremswirkung zu unterstützen.
  • Beachten Sie beim Fahren, dass sich Ihr Fahrzeug anders verhält als ohne Wohnanhänger: Lenken Sie feinfühlig, da sich der Bremsweg verlängert und die Beschleunigung verringert.
  • Sollte der Anhänger ins Schlingern kommen, gehen Sie behutsam vom Gas und versuchen Sie, Ihr Fahrzeug mitsamt Anhänger durch sanftes Gegenlenken in der Spur zu halten.

 

Urlaubs-Check in der Werkstatt5. Gute Reise! Urlaubs-Check vom Profi in der Werkstatt

Um auf der sicheren Seite zu sein, empfiehlt es sich, das Auto vor einer längeren Fahrt noch einmal vom Fachmann durchsehen zu lassen. Insbesondere, wenn die letzte Inspektion schon eine Weile her ist oder Sie bereits auffällige Geräusche oder verändertes Fahrverhalten Ihres Autos festgestellt haben. Das Karl Meyer Autohaus Wischhafen bietet hierzu den kostengünstigen Sicherheits-Check an. Dabei werden u.a. Motor, Bremsen, Batterie und Reifen überprüft sowie die Beleuchtung getestet. Der Sicherheits-Check kostet dabei nicht einmal 20,- Euro! Vereinbaren Sie doch noch heute einen Termin für Ihren Wagen: https://www.karl-meyer-autohaus.de. Wir wünschen gute Fahrt und einen schönen Urlaub!

Sie möchten keinen Blogbeitrag mehr verpassen? Dann melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an. Sobald ein neuer Beitrag erscheint, erhalten Sie diesen per E-Mail.

 

Über den Autor

Kati Meyer-Thiedig

Mitarbeiterin der Karl Meyer Unternehmenskommunikation seit 2011

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.